Durch Arbeit und Hingabe haben Wilhelm Meiners, Kurt Wissenbach und Andres Gasser ein innovatives Verfahren entwickelt, das als Laser Powder Bed Fusion (LPBF) bekannt ist.

Mit einem zufriedenen Lächeln stehen die Erfinder Meiners, Wissenbach und Gasser vor ihrer Erfindung – der ersten LPBF-Maschine am Fraunhofer ILT. Nach den Forschungen des Experten Meiners von der TRUMPF Laser- und Systemtechnik GmbH wird bei diesem revolutionären Herstellungsverfahren ein Rakel verwendet, um Metallpulver Schicht für Schicht aufgetragen, bevor es mit Hilfe von Laserstrahlen entlang sorgfältig berechneter Pfade in vorbestimmte Formen geschmolzen wird.

So entstehen beeindruckende Ergebnisse, die weit über das hinausgehen, was vor ihrer Erfindung für möglich gehalten wurde.

Durch den Einsatz des LPBF-Verfahrens konnten die Forscher eine Fülle von Möglichkeiten zur effizienten und kostengünstigen Herstellung funktioneller Komponenten erschließen.

Erstaunlicherweise waren die Produktionskosten weitgehend unabhängig von der geometrischen Komplexität und korrelierten stattdessen stark mit dem Volumen der einzelnen Teile. Darüber hinaus hatten sie bahnbrechenden Erfolg bei der Verwendung von Legierungen wie Kobalt-Chrom, die in der Zahnimplantat-Technologie weit verbreitet sind, nachdem sie das Verfahren speziell für diesen Zweck angepasst hatten.

Durch die Kombination eines ressourceneffizienten und wirtschaftlichen Ansatzes mit Materialien wie Kobalt-Chrom-Legierungen für Zahnimplantate senkte diese bahnbrechende Idee die Produktionskosten unabhängig von der geometrischen Komplexität drastisch – und eröffnete damit völlig neue Möglichkeiten!

Das Fraunhofer ILT sucht nach verbesserten Möglichkeiten, Komponenten in den Produktionsprozess einzubinden, um innovative Lösungen im Markt und der Industrie zu integrieren. Durch fortschrittliche Systemtechnik versucht Fraunhofer ILT, die Effizienz und Produktivität von Maschinen zu verbessern und gleichzeitig neue Geschäftsmöglichkeiten zu erschließen.